Mann fremdenfeindlich beleidigt und von Hund gebissen

  • veröffentlicht am 17.08.2019 10:08 Uhr
  • Polizeibericht

Nr. 1996
Gestern Abend wurde ein Mann in Alt-Hohenschönhausen von einem Bullterrier angefallen. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 35-Jährige mit seiner 30-jährigen Frau und seinem Kind unterwegs, als ihm gegen 20.20 Uhr in der Anna-Ebermann-Straße ein 33-Jähriger mit seinem Hund entgegenkam. Als sich das Kind dem Hund näherte, soll der 33-Jährige die Familie erst fremdenfeindlich beleidigt und den Vater aufgefordert haben, sein Kind von dem Hund wegzunehmen. Daraufhin soll der 35-jährige Vater sein Kind weggezogen und sich vor den 33-jährigen Hundebesitzer gestellt haben. Dieser soll nunmehr seinen Bullterrier aufgefordert haben, den 35-Jährigen anzugreifen, woraufhin der Hund dem Vater des Kindes in den Bauch gebissen haben soll. Im weiteren Verlauf soll der Hundehalter den 35-Jährigen gegen den Oberkörper getreten und ihm einen Faustschlag gegen die Stirn versetzt haben. Der 35-Jährige wurde leicht verletzt und von alarmierten Rettungskräften ambulant ärztlich versorgt. Der 33-jährige Hundebesitzer wurde zum Zwecke polizeilicher Maßnahmen in ein Polizeigewahrsam gebracht und im Anschluss wieder entlassen.

Ähnliche Polizeiberichte aus Berlin