Ermittlungen nach Hitlergruß, fremdenfeindlicher Beleidigung und Bedrohung

  • veröffentlicht am 11.08.2019 11:08 Uhr
  • Polizeibericht

Nr. 1952
Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin ermittelt seit gestern Abend unter anderem zu einem verbotenen Gruß. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein 68-Jähriger gegen 19.30 Uhr von dem Balkon seiner Wohnung aus in der Mozartstraße einen 28-Jährigen zunächst fremdenfeindlich beschimpft haben. Anschließend soll der Tatverdächtige den Hitlergruß gezeigt und den 28-Jährigen bedroht haben. Der Bedrohte alarmierte daraufhin die Polizei. Einsatzkräfte begaben sich zur Wohnung des mutmaßlichen Täters und nahmen ihn vorläufig fest. Im weiteren Verlauf des Einsatzes soll der Festgenommene dann auch die Polizeikräfte beleidigt und bedroht haben. Er wurde zwecks Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht. Eine bei ihm zuvor durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von rund 1,6 Promille. Der 68-Jährige musste bis heute früh im Polizeigewahrsam bleiben und wurde im Anschluss entlassen.

Ähnliche Polizeiberichte aus Berlin
Polizeibericht Autos in Brand gesetzt
18.08.2019 12:08:00 Uhr
Polizeibericht

Autos in Brand gesetzt

Unbekannte zündeten gestern Abend und in der vergangenen Nacht in Neu-Hohenschönhausen und Lich...