Rassistische Beleidigung – Staatsschutz ermittelt

  • veröffentlicht am 17.03.2022 13:03 Uhr
  • Polizeibericht

Nr. 0577
Wegen eines mutmaßlich rassistischen Vorfalls in Zehlendorf ermittelt seit gestern Vormittag der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt. Der 42-jährige Fahrer eines BVG-Busses gab gegenüber alarmierten Einsatzkräften des Polizeiabschnitts 43 an, gegen 10 Uhr an einer Haltestelle in der Machnower Straße von einem unbekannten Pkw-Fahrer bedroht und wegen seiner dunklen Hautfarbe rassistisch beleidigt worden zu sein. Ein Zeuge bestätigte die Aussage des Busfahrers. Der Fahrer hatte an der Haltestelle gestoppt, um dort Fahrgäste aussteigen zu lassen. Der Unbekannte entkam nach der Beleidigung unerkannt. Die Ermittlungen dauern an.

Ähnliche Polizeiberichte aus Berlin
Polizeibericht Fahrzeuge in Flammen
14.05.2022 09:05:00 Uhr
Polizeibericht

Fahrzeuge in Flammen

Spandau / Treptow-Köpenick Gestern Abend und in der vergangenen Nacht brannten in Wilhelmst...

Hol dir unsere App für zusätzliche Feuerwehrberichte und Polizeiberichte aus allen Medien!

Download