Imbissbrand – LKA vermutet fahrlässige Verursachung

  • veröffentlicht am 07.07.2020 14:07 Uhr
  • Polizeibericht

Nr. 1620
Das Feuer in einem Imbiss am vergangenen Wochenende in Neukölln ist wahrscheinlich fahrlässig verursacht worden. In der Nacht zum Sonntag brannte es gegen 1.15 Uhr in dem im Erdgeschoss befindlichen Geschäft in der Sonnenallee. Die Flammen griffen dabei auch auf die darüberliegende Wohnung über. Bei dem Vorfall wurden sechs Menschen verletzt, zwei davon schwer und das Gebäude massiv in Mitleidenschaft gezogen.
Aufgrund der bisher geführten Ermittlungen, kriminaltechnischen Untersuchungen und vorhandenen Zeugenaussagen ist davon auszugehen, dass ein nicht ordnungsgemäßer Umgang mit Propangasflaschen ursächlich für die Verpuffung war. Die vom Branddezernat des Landeskriminalamtes geführten Ermittlungen dauern an.

Ähnliche Polizeiberichte aus Berlin
Polizeibericht Auto ausgebrannt
05.08.2020 10:08:00 Uhr
Polizeibericht

Auto ausgebrannt

Nr. 1828 In der vergangenen Nacht brannte ein Auto in Britz. Nach bisherigen Erkenntnissen ...

Hol dir unsere App für zusätzliche Feuerwehrberichte und Polizeiberichte aus allen Medien!

Download