Frau durch Messerstiche verletzt

  • veröffentlicht am 20.06.2020 15:06 Uhr
  • Polizeibericht

Nr. 1501
In der vergangenen Nacht wurde eine Frau in Marienfelde durch Messerstiche schwer verletzt. Den bisherigen Ermittlungen nach soll ein 32-jähriger Mann gegen 3.25 Uhr seine ein Jahr jüngere Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung im Richard-Tauber-Damm mit einem Messer angegriffen und dabei schwer verletzt haben. Die Angegriffene rettete sich aus der Wohnung zu einem 75-jährigen Nachbarn, der Rettungskräfte alarmierte. Die zuerst eingetroffene Polizeikräfte versorgten die Frau bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Als Polizistinnen und Polizisten dann die Wohnung des Ehepaars betraten, fanden sie den Tatverdächtigen leblos in der Küche. Eingeleitete Reanimationsmaßnahmen verliefen erfolglos. Nach dem bisherigen Kenntnisstand soll sich der 32-Jährige im Anschluss an die Tat zum Nachteil seiner Frau selbst getötet haben. Die Feuerwehrkräfte brachten die Frau mit Stichverletzungen im Schulter- und Armbereich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei der Direktion 4 ermittelt.

Ähnliche Polizeiberichte aus Berlin
Polizeibericht Fahrzeuge brannten
06.07.2020 09:07:00 Uhr
Polizeibericht

Fahrzeuge brannten

Reinickendorf/Treptow-Köpenick Nr. 1611 Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt er...

Hol dir unsere App für zusätzliche Feuerwehrberichte und Polizeiberichte aus allen Medien!

Download