Festnahme nach fremdenfeindlicher Beleidigung und Körperverletzung

  • veröffentlicht am 31.08.2019 17:08 Uhr
  • Polizeibericht

Nr. 2115
Beamte des Polizeiabschnitts 36 haben heute früh einen mutmaßlichen Schläger in Gesundbrunnen festgenommen, der obendrein drei Männer fremdenfeindlich beleidigt und „Heil Hitler“ gerufen haben soll. Gegen 4.30 Uhr geschah der Vorfall am Hanne-Sobek-Platz. Der 35-Jährige schrie, nachdem er drei Männer auf dem Vorplatz vor einem Einkaufszentrum sitzen sah, lautstark „Heil Hitler“ und beleidigte die Gruppe fremdenfeindlich. Anschließend soll er einen der Männer im Alter von 19 Jahren mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn bekamen den Vorfall mit und überwältigten den Pöbler. Die Alarmierten Polizisten führten bei dem unter Alkoholeinfluss stehenden Tatverdächtigen eine Atemalkoholmessung mit einem Wert von 2,23 Promille durch. Bei ihm wurde anschließend eine Blutentnahme durchgeführt. Wenig später kam der Festgenommene wieder auf freien Fuß. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Körperverletzung, Beleidigung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. Der 19-Jährige erlitt eine leichte Gesichtsverletzung, die zunächst nicht behandelt werden musste.

Ähnliche Polizeiberichte aus Berlin