Bedrohung und Beleidigungen mit fremdenfeindlichem Hintergrund

  • veröffentlicht am 14.09.2019 14:09 Uhr
  • Polizeibericht

Nr. 2230
Gestern Abend soll es im Spandauer Ortsteil Falkenhagener Feld zu Beleidigungen mit fremdenfeindlichem Hintergrund und einer Bedrohung gekommen sein. Nach bisherigen Ermittlungen wartete eine 42-jährige Busfahrerin gegen 18.15 Uhr mit einem BVG-Bus der Linie M37 in der Straße Am Kiesteich auf die Polizei, da ein Kraftfahrer mit einem Transporter gegen den Außenspiegel des Busses gefahren war. Während dessen stieg ein Mann in den Bus und soll die 42-Jährige fremdenfeindlich beschimpft haben. Als der Tatverdächtige der Busfahrerin sehr nah gekommen sein soll, kam ein 31 Jahre alter Busfahrer, der mit einem weiteren Bus der Linie M37 hinter dem Bus der 42-Jährigen stand, hinzu. Der 31-Jährige soll daraufhin ebenfalls von dem Tatverdächtigen fremdenfeindlich beleidigt worden sein. Zusätzlich soll er den Busfahrer bedroht haben, wobei er hinten in seine Hose gegriffen haben soll. Der Busfahrer soll daraufhin den Tatverdächtigen von sich weg gestoßen haben. Der Tatverdächtige im Alter von 49 Jahren hatte sich dabei leicht an der Hand verletzt. Alarmierte Polizisten stellten die Personalien der Beteiligten fest und entließen sie anschließend. Die Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

Ähnliche Polizeiberichte aus Berlin
Polizeibericht Homophob beleidigt
15.10.2019 09:10:00 Uhr
Polizeibericht

Homophob beleidigt

Nr.2459 Gestern Abend wurden zwei Frauen homophob beleidigt. Die 24-Jährige lief mit ihrer ...

Hol dir unsere App für zusätzliche Feuerwehrberichte und Polizeiberichte aus allen Medien!

Download