Angegriffen und fremdenfeindlich beleidigt

  • veröffentlicht am 05.05.2020 11:05 Uhr
  • Polizeibericht

Nr. 1088
In der vergangenen Nacht attackierten Unbekannte ein Paar in Spandau. Nach bisherigen Ermittlungen war ein Mann im Alter von 35 Jahren gegen 22.20 Uhr mit seiner 24-jährigen Freundin auf dem Weg zu einer Bushaltestellte in der Seegefelder Straße, als eine Dreiergruppe, bestehend aus einer Frau und zwei Männern, auf sie zukam. Das Paar unterhielt sich zu dem Zeitpunkt in serbisch-kroatischer Sprache. Die Frau aus dem Trio soll dem 35-Jährigen in der Folge dann zweimal ins Gesicht gespuckt und die 24-Jährige so geschubst haben, dass diese zu Boden stürzte. Dann soll sie die am Boden liegende Frau fremdenfeindlich beleidigt und ihr anschließend in den Unterleib getreten haben. Als der Lebensgefährte seiner Freundin zu Hilfe kommen wollte, versperrten die Angreifer ihm den Weg. Einer von beiden soll ein Messer gezogen und den 35-Jährigen damit bedroht haben. Die Angreiferin soll dem 35-Jährigen dann mit der Faust und der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben. Als Passanten auf das Geschehen aufmerksam wurden und sich in dessen Richtung begaben, flüchteten alle Angreifer unerkannt. Ein Rettungswagen brachte die 24-Jährige mit Arm- und Rumpfverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Ihr Lebensgefährte erlitt Kopfverletzungen und lehnte eine ärztliche Behandlung zunächst ab. Die weiteren Ermittlungen führt der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

Ähnliche Polizeiberichte aus Berlin

Hol dir unsere App für zusätzliche Feuerwehrberichte und Polizeiberichte aus allen Medien!

Download